Grösste Anti-Doping-Razzia in der Geschichte

In 33 Ländern wurden über 230 Personen verhaftet

Doping (Symbolbild)

Die Polizeibehörde Europol hat die grösste Anti-Doping-Razzia in der Geschichte durchgeführt. Dabei wurden zur selben Zeit in 33 Ländern Razzien durchgeführt, darunter auch in der Schweiz. Über 230 Personen wurden verhaftet, weil sie am Handel von Dopingpräparaten beteiligt waren.

Bei einem internationalen Doping-Einsatz unter Federführung Italiens und Griechenlands sind 234 Menschen festgenommen worden. Wie die Polizeibehörde Europol am Montag mitteilte, wurden 3,8 Millionen Dopingpräparate und gefälschte Medikamente sichergestellt. Die Aktion habe zeitgleich in 23 EU- und zehn anderen Ländern, darunter die Schweiz, Kolumbien und die USA, stattgefunden.

In Europa seien neun Geheimlabore entdeckt und fast 24 Tonnen Steroidpulver beschlagnahmt worden. Bei dem grössten Anti-Doping-Einsatz in der Geschichte seien in Europa 17 Gruppen des organisierten Verbrechens ausgehoben worden, teilte die Weltdopingbehörde Wada mit.

Europol erklärte, in den vergangenen 20 Jahren sei der weltweite Handel mit Anabolika stark angestiegen. Auch Landwirte und Züchter würden vermehrt illegale Hormone ordern. Immer mehr Laiensportler, Biker und Bodybuilder kauften kleine Pakete mit Steroiden, hauptsächlich aus Asien und Osteuropa. Für Geldtransaktionen würden vermehrt wiederaufladbare Kreditkarten und Kryptowährungen benutzt.

(Quelle:sda)

Kommentieren

comments powered by Disqus