News des Tages: Das gab am Freitag zu reden

Von der Bombendrohung bis zum Gemeinderats-Rücktritt

Aussicht vom Pilatus auf den Vierwaldstättersee. (Symbolbild)

Eine Bombendrohung, ein verpatztes Verkehrsprojekt und noch mehr Ärger rund um die Axenstrasse. In der Zentralschweiz war heute einiges los. Wir haben für euch die wichtigsten Ereignisse vom heutigen Tag in der Region nochmals auf einen Blick zusammengefasst.

Bombendrohung gegen Reisecar auf dem Brünig

Gegen einen ausländischen Reisebus kam es am Freitag zu einer Bombendrohung. Der Car wurde daraufhin auf dem Parkplatz zwischen Giswil und Kaiserstuhl angehalten und von Sprengstoffexperten untersucht, wie die Obwaldner Polizei gegenüber Radio Pilatus und Tele 1 bestätigte. Die Brünigstrasse war wegen des Polizeieinsatzes vom Mittag bis gegen 15.30 Uhr gesperrt. Sprengkörper wurden keine gefunden.

Einbahnprojekt in Stans bereits wieder abgebrochen

Nach nur einem Tag hat die Gemeinde Stans das Einbahnprojekt im Dorfzentrum bereits wieder abgebrochen. Man habe erkannt, dass das Pilotprojekt aufgrund der Bauarbeiten auf der Autobahn A2 bei Hergiswil und der gesperrten Axenstrasse derzeit nur zu einem Verkehrschaos in Stans führt. Der Gemeinderat entschuldigt sich dafür. Wie es mit dem Projekt weitergeht, will die Gemeinde zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden.

Fähre zwischen Beckenried und Gersau kann nicht mehr fahren

Seit die Axenstrasse wegen Steinschlaggefahr gesperrt ist, ist die Fähre zwischen Beckenried und Gersau für viele Autofahrer eine Ausweichmöglichkeit. Allerdings wurde nun die Rampe der Fähre von einem Lastwagen beschädigt. Der Betrieb ist deswegen voraussichtlich bis morgen Samstag eingestellt, wie die Betreiber gegenüber Radio Pilatus und Tele 1 mitteilten.

Gemeindepräsident von Hohenrain tritt zurück

Herbert Schmid, Gemeindepräsident von Hohenrein war vor kurzem in die Kritik geraten, weil er in seiner Funktion als Dozent am Berufsbildungszentrum für Natur und Ernährung Geld unterschlagen hatte. Nun tritt er als Gemeindepräsident zurück, wie Schmid selbst in einer Mitteilung schreibt. Ebenfalls wolle er sich auf beruflicher Ebene neu orientieren. Schmid schreibt weiter, dass er hofft, damit etwas zur Beruhigung in der Gemeinde und seiner Partei der CVP beizutragen.

ESAF Gabentempel

In Zug ist heute der Gabentempel für das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest präsentiert worden. Hauptpreis im ist der Muni «Kolin». Insgesamt gibt es Preise im Wert von über einer Million Franken zu gewinnen für die Bösen. Das Eidgenössische in Zug findet vom 23. bis 25. August statt.

Kommentieren

comments powered by Disqus