Klima-, Gesellschafts- und digitaler Wandel

So will der Kanton Luzern den Herausforderungen begegnen

Heute hat der Regierungsrat das politische Programm bis 2023 präsentiert. Darin sind 33 Ziele festgelegt, um den Herausforderungen des aktuellen Wandels zu begegnen.

Im Fokus des Legislaturprogramms 2019 - 2023 stehen drei Megatrends: Klimawandel, gesellschaftlicher Wandel und digitaler Wandel. Die 33 formulierten Ziele sind darauf ausgelegt, den Veränderungen in diesen Bereichen gewachsen zu sein.

Klimawandel

Der Regierungsrat möchte eine nachhaltige Umwelt- und Energiepolitik fördern und damit gegen die Ursachen des Klimawandels vorgehen. Konkret wird dafür unter anderem, bis 2020 eine Vollzeitstelle eines Klimaexperten oder -Expertin geschaffen. Diese Person hat zur Aufgabe, Massnahmen zu erarbeiten und umzusetzen zum Schutz des Klimas.

Gesellschaftlicher Wandel

Der Regierungsrat hat hierbei vor allem die Errichtung des Campus Horw hervorgehoben. Dieser soll umfassend erneuert und erweitert werden und ein nachhaltiges Bildungs- und Wirtschaftsnetzwerk schaffen. Damit sei der Campus Horw ein Beispiel dafür, wie sich der Regierungsrat zukunftsorientiertes Handeln vorstellt.

Digitaler Wandel

Der Regierungsrat möchte die Vorreiter Rolle des Kantons Luzern im Bereich Digitaliserung weiter ausbauen. Darum soll die kantonale Verwaltung zu einer Organisation umtransformiert werden, die flexibel auf den digitalen Wandel reagiert. Dafür soll auch ein neues Verwaltungsgebäude bereitgestellt werden.

SP unzufrieden, bürgerliche Parteien nicht überrascht

Wie der Fraktionschef der SP Luzern Marcel Budmiger, gegenüber Radio Pilatus und Tele 1 sagt, ist die SP nicht zufrieden mit dem Legislaturprogramm. Vor allem die Klimaziele seien mehr Gerede als wirkliche Massnahmen. Die CVP zeigt sich unüberrascht und die SVP wünsche sich mehr Einsatz bei der wirtschaftlichen Entwicklung des Kantons, dafür weniger Bürokratie.

Audiofiles

    Kommentieren

    comments powered by Disqus