Diebe wollten in Baar 1'200 Hockeystöcke stehlen

Bei der skrupellosen Flucht überfuhr ein Einbrecher beinahe seinen Komplizen

Über 1'200 Eishockeystöcke wollten zwei Diebe in Baar klauen, bevor sie von der Polizei gestört wurden.

Zwei Diebe sind in der Nacht auf Mittwoch in Baar in ein Sportgeschäft eingebrochen und wollten über 1'200 Eishockeystöcke klauen. Laut Mitteilung der Zuger Polizei konnte einer der Beteiligten dabei festgenommen werden. Der Zweite floh skrupellos mit einem Lieferwagen, dabei gefährdete er nicht nur mehrere Polizisten, sondern auch seinen Komplizen. 

Die Polizisten waren in der Nacht auf Mittwoch von einer Bürgerin ins Gewerbegebiet Neuhof gerufen worden. Dort beobachteten sie zwei Männer, die sich auf einen Lieferwagen mit ausländischen Kontrollschildern zu bewegten.

Während ein 38-jähriger Slowake festgenommen werden konnte, setzte sich der andere ans Steuer des Fahrzeugs, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Skrupellose Flucht mit dem Lieferwagen

Er startete den Motor und fuhr auf zwei Polizisten zu, die sich mit einem Sprung zur Seite in Sicherheit bringen konnten. Mit überhöhter Geschwindigkeit setzte der Lenker seine Fahrt in Richtung seines am Boden liegenden Komplizen und der weiteren Einsatzkräfte fort. Diese konnten den Festgenommenen zur Seite ziehen.

Der flüchtende Lieferwagenlenker fuhr über die falsche Auffahrt auf die Autobahn A4a und war als Geisterfahrer in Richtung Walterswil/Sihlbrugg unterwegs. Die sofortige Fahndung blieb erfolglos.

Über 1'200 Eishockeystöcke entwendet

Die beiden Männer waren zuvor in ein Sportgeschäft eingebrochen und hatten über 1’200 Eishockeystöcke entwendet, die sie in zahlreiche Abfallsäcke verpackten. Das Material wurde aus dem Laden getragen und im Treppenhaus zwischengelagert. Sämtliches Deliktsgut konnte sichergestellt und dem Ladenbesitzer zurückgegeben werden.

Der festgenommene Slowake ist geständig. Zum Zeitpunkt der Verhaftung trug er unter anderem Bargeld sowie einen Pfefferspray auf sich.

Quelle: sda

Kommentieren

comments powered by Disqus