"O'zapft is!" - Münchner Oktoberfest ist eröffnet

In den nächsten zwei Wochen werden sechs Millionen Leute erwartet

München steht seit Samstagmittag wieder ganz im Zeichen des Bieres, der Dirndl und Lederhosen. Punkt 12 Uhr hat der Münchner Oberbürgermeister das erste Fass Bier mit zwei Schlägen angezapft und eröffnete damit das 186. Oktoberfest.

Bei herbstlich-sonnigem Kaiserwetter hat in München die Wiesn begonnen. Mit zwei Schlägen zapfte Oberbürgermeister Dieter Reiter am Samstag das erste Fass Bier an und eröffnete damit das 186. Oktoberfest. Die erste Mass reichte er Ministerpräsident Markus Söde, um mit ihm auf eine friedliche Wiesn anzustossen. Böllerschüsse verkündeten den Start des grössten Volksfests der Welt.

Bereits seit Morgen stundenlang ausgeharrt

Viele Gäste hatten seit dem frühen Morgen auf den Einlass gewartet. Die Ersten kamen gegen 4.30 Uhr noch bei Dunkelheit, um ganz vorne dabei zu sein. Kurz nach 9.00 Uhr - und damit leicht verspätet - kam über die Lautsprecheranlage auf Deutsch, Englisch und Bairisch der ersehnte Satz: "Liebe Festgäste, willkommen auf dem Oktoberfest. Wir öffnen jetzt das Festgelände." Als die Ordner damit die Eingänge freigaben, starteten viele im Laufschritt in Richtung Bierzelte.

Hunderte Polizisten sorgen für Ordnung und Sicherheit

Insgesamt werden auch in diesem jahr rund sechs Millionen Besucher aus aller Welt erwartet. Rund 600 Polizeibeamte und viele Hundert Ordner sollen an den 16 Festtagen für Sicherheit sorgen. Das Gelände ist auch dieses Jahr umzäunt, an den Eingängen wird stichprobenartig kontrolliert. Es gibt noch mehr Videokameras und zusätzliche Beamte mit Bodycams. Die Opfer zu hohen Bierkonsums, die nich einmal mehr laufen können, werden in den gut zwei Wiesnwochen in der Sanitätswache von rund 600 Helfern und 50 Ärzten betreut. Die kümmern sich auch um andere gesundheitliche Probleme wie Schnittverletzungen und Herz-Kreislaufbeschwerden.

Ein paar Zahlen und Fakten zum Oktoberfest

  • Festgelände: Das Wiesn-Gelände misst 34,5 Hektar, das entspricht der Fläche von über 47 Fussballfeldern.
  • Festzelte: Das grösste Zelt ist das Hofbräuzelt mit knapp 10'000 Sitzplätzen. Alle Zelte zusammen bieten rund 120'000 Besuchern Platz.
  • Essen und Trinken: Im vergangenen Jahr tranken die Gäste 7,5 Millionen Mass Bier. Dazu verzehrten sie Hunderttausende Hendl, 124 Ochsen und 48 Kälber. Plus tonnenweise gebrannte Mandeln.
  • Fundsachen: Knapp 2'700 Dinge wurden 2018 im Wiesn-Fundbüro abgegeben, darunter 840 Ausweise, 460 Portemonnaies, 350 Kleidungsstücke, 350 Handys, 300 Schlüssel, 140 Brillen.
  • Mitarbeiter: Rund 8'000 fest angestellte und 5'000 wechselnde Arbeitskräfte stehen während den 16 Tagen im Einsatz.
Auch in diesem Jahr werden wieder Millionen Besucher erwartet. (Archivbild)

Kommentieren

comments powered by Disqus