Der FC Luzern will gegen Xamax seine Form bestätigen

Drei der letzten fünf Super League-Partien haben die Luzerner verloren

Das letzte Spiel haben die Luzerner gegen Xamax mit 1:0 gewonnen - klappt das auch auswärts?

Auf dem Papier hat der FC Luzern gegen die Neuenburger die Nase vorne. Sieben Punkte trennen die beiden Mannschaften in der Tabelle. Und trotzdem ist Xamax diejenige Mannschaft, gegen welche der FCL drei der letzten fünf Direktbegegnungen verloren hat. 

Der FC Luzern hat in seinen vergangenen beiden Super League Spielen eine solide Leistung gezeigt. Gegen Thun haben die Luzerner auswärts mit 2:0 gewonnen – gegen Sion zuhause mit 3:1. Der FC Luzern will an seine starke Form anknüpfen. Der Trainer Thomas Häberli erwartet viel - trotz Kunstrasen. Das hat er im Interview mit Radio Pilatus und Tele 1 bestätigt:

Wir sind zwar nicht unbedingt die Kunstrasen-Mannschaft. Wir freuen uns trotzdem aufs Spiel. In Thun haben wir ja auch gezeigt, dass wir auf Kunstrasen gewinnen können.

Ohne Stefan Knezevic und Marvin Schulz nach Neuenburg

Der FC Luzern muss in seinem 12. Super League Spiel der Saison aber auf den gesperrten Innenverteidiger Stefan Knezevic verzichten. Marvin Schulz, der vergangene Saison auch schon in die Bresche sprang und in der Innenverteidigung aushalf, steht dem FCL am Samstag gegen Xamax ebenfalls nicht zur Verfügung. Der gelernte Innenverteidiger und unterdessen variable Mittelfeldspieler fällt für mehrere Wochen verletzungsbedingt aus. Er hat sich beim Heimspiel am vergangenen Sonntag gegen den FC Sion einen Haarriss sowie ein Knochenödem am rechten Schienbein zugezogen. In der Innenverteidigung wird wohl Lazar Cirkovic zu seinem fünften Einsatz in der Startformation kommen.

Auf Torjagd geht der FC Luzern gegen Xamax am Samstag, 26. Oktober, um 19:00 Uhr. Radio Pilatus berichtet live aus Neuenburg.

Audiofiles

  1. Einschätzung des Sportchefs zu Unruhen beim FCL.. Audio: Philipp Breit / Liliane Merz
  2. FC Luzern vor dem Spiel gegen Xamax.. Audio: Sedrina Schaller / Carla Keller

Kommentieren

comments powered by Disqus