Tim Bendzko mit neuem Album am Start

"Filter" liefert ungefilterte Geschichten aus dem Leben

Tim Bendzko hat gefiltert. Für sein neues Album hat er die Essenz herausgearbeitet, das Wesentlichste. "Es ist mein ganz eigener Blick auf die Dinge." Innerhalb eines Jahres sind die 13 Songs auf dem bereits vierten Longplayer entstanden.

Nachdem 2016 sein letztes Album "Immer noch Mensch" erschien hat sich Bendzko zurückgezogen. 2018 war es dann für ihn laut eigener Aussage an der Zeit um aufzuräumen und auszumisten. Eigentlich dachte er für kurze Zeit, er habe gar nichts mehr zu erzählen – nun sind wir froh, dass er es doch hatte. "Filter" ist eben erschienen.

Tim Bendzko auf der Pilatus Stage Tim Bendzko auf der Pilatus Stage Tim Bendzko auf der Pilatus Stage Tim Bendzko auf der Pilatus Stage

In einem Jahr viele Songs geschrieben

Tim hat gut gefiltert, und das Beste rausgeholt. Das war auch das Ziel des Musikers. Denn in der Zeit des Schreibens sind mehr Songs zusammengekommen, als für die ersten drei Alben zusammen, so Tim Bendzko im Interview mit Radio Pilatus und Tele 1. "Ich hatte eine recht konkrete Vorstellung, wie es klingen sollte und hab wirklich ein Jahr lang Songs geschrieben".

Balladen und Uptempo-Nummern

Für Tim Bedzko ist es ein Moment des Lebens, welchen er mit dem Album festgehalten hat. Rauskommen sind 13 Songs, die mal zurückgenommen daher kommen, es gibt aber auch diejenigen, die dann wieder richtig Tempo machen.

"Hoch" ist ein Motivationssong

Die erste Single vom Album "Filter" heisst "Hoch". Es ist ein Motivationssong. Es geht darum, sich Ziele zu setzen und diese dann auch zu erreichen. "Man sagt ja immer so schön, der Weg ist das Ziel, man möchte dieses aber auch erreichen". Der Song soll einem dabei unetrstützen sagt Tim:"Kommt, die letzten paar Meter packst du auch noch."

Am 26. Mai 2020 spielt Tim Bendzko seine neuen Songs und älteren Hits live in der Halle 622 in Zürich. Tickets und Infos gibt es online. 

Audiofiles

  1. Tim Bendzko über sein Motivationslied "Hoch" und den Marathon-Fail. Audio: Carla Keller

Kommentieren

comments powered by Disqus