Welches Gesicht zeigt der FCL gegen Lugano?

Die Tessiner haben mit Maurizio Jacobacci einen neuen Trainer

Ex-FCL-Spieler Olivier Custodio im Zweikampf mit Pascal Schürpf.

Unter der Woche gewann der FCL im Cup gegen GC. Nun gilt es am Sonntag in der Super League wieder Tritt zu fassen und den Schwung mitzunehmen. Schliesslich braucht es gegen Lugano eine Reaktion auf die zuletzt schwache Leistung in der Super League gegen Xamax.

Was die Luzerner am vergangenen Wochenende gegen Xamax zeigte, dürfte den einen oder anderen "schockiert" haben. Die Leistung in den ersten 20 Minuten war haarsträubend und wurde auch anschliessend nur unwesentlich besser. Logische Konsequenz: Der FCL hat gegen Xamax auswärts mit 0:2 verloren. Am Mittwoch dann die erste Reaktion der Luzerner. Im Cup mussten sie erneut auswärts ran. Gegen GC keine einfach Aufgabe. Und dennoch, die Luzerner kämpften sich in das Spiel, beherrschten die Zürcher und gewann schlussendlich spät, aber verdient mit 1:0.

Aber auch gegen GC war die Leistung über 90 Minuten nicht optimal. Wie schon einen Grossteil der Saison, schleichen sich bei den Luzernern immer wieder Ungenauigkeiten ein. Pässe kommen nicht an, sind zu lang, zu steil, in den Rücken aber einfach nicht beim Mann. Flanken verpassen die Abnehmer, Abschlüsse sind nicht torgefährlich. "Wir wissen, dass wir die optimale Abstimmung noch finden müssen. Aber ich denke, wir machen das von Spiel zu Spiel immer besser", sagt FCL-Verteidiger Silvan Sidler. Auch sein Trainer Thomas Häberli sieht dies ähnlich. Für ihn stimmt die Leistung aber über weite Strecken:" In der Zone 3 müssen wir aber noch konsequenter sein. Vor dem Tor ist es aber auch nicht immer ganz einfach. Da müssen wir einfach clever spielen".

Bei den Luganesi stellt sich die Frage, wie gross der Einfluss von Maurizio Jacobacci bereits ist. Er hat die Mannschaft erst diese Woche vom entlassenen Fabio Celestini übernommen. Was Thomas Häberli zum Effekt des Trainerwechsels sagt, gibt es im unten stehenden Beitrag zu hören.

Bei den Luzernern sind keine Spieler gesperrt. Verletzt fehlen Tsyi Ndenge, Marvin Schulz, Remo Arnold und Christian Schwegler. Pascal Schürpf ist weiterhin fraglich, er spielte zuletzt ja auch gegen GC nicht. FCL gegen Lugano, Anpfiff ist am Sonntag um 16.00 Uhr, Radio Pilatus berichtet wie immer live.

Audiofiles

  1. FC Luzern vor dem Spiel gegen Lugano.. Audio: Philipp Breit / Carla Keller

Kommentieren

comments powered by Disqus