Luzerner Bibliotheken haben nun ein Filmportal

«Filmfriend» bietet Arthouse-Kino, Kinderserien und Dokumentationen

Screenshot Filmfriend

Mit "Filmfriend" ist in Deutschland bereits vor längerer Zeit ein Video-Streaming-Angebot an den Start gegangen, welches nun auch Bibliothekskunden in der Schweiz ohne zusätzliche Kosten nutzen können. Mit dabei sind die Bibliotheken der Regionen Luzern, Baselland, Biel, Thurgau und Thun.

Bei «Filmfriend» stehen deutsche Klassiker, Dokumentationen, Kinderserien, aber auch ausgewählte internationale Produktionen zur Verfügung.Angereichert wird die Datenbank mit interessanten Hintergrundinformationen zu Filmschaffenden. Wie der Bibliotheksverband Region Luzern mitteilt, kann man über 2'000 grossartige Filme und Serien streamen. Wie es heisst, kommen wöchentlich rund 20 neue Titel dazu! 

Bereits am ersten Weekend rege von Abonnenten genutzt

Laut Josef Birrer, Leiter Stadtbibliothek Luzern wurde das Angebot über das vergangene Wochenende bereits von rund 600 Abonnenten benutzt. Es wurden demnach von Freitag bis Sonntag knapp 500 Stunden gestreamt, was die Verantwortlichen sehr freut. Birrer spricht im Interview mit Radio Pilatus und Tele 1 von einem attraktiven Angebot, auch wenn es nicht mit demjenigen von Netflix und Co. zu vergleichen sei. 

Einloggen im Web oder App downloaden

Einloggen kannst du dich über die Webseite von Filmfriend oder über auch zum Beispiel über das Portal der Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern, oder beim Bibliothekverbands Region Luzern. Die Nutzer melden sich dort mit deiner Ausweisnummer und dem Passwort an. Ausserdem gibt es je eine App für Android und iOS. Zum Bibliotheksverband Region Luzern gehören die Bibliotheken in Adligenswil, Buchrain, Emmen, Horw, Kriens, Meggen, Vitznau, sowie die Luzerner Stadtbibliothek und die Bibliothek Luzern Ruopigen.

Audiofiles

  1. Filmfriend: So läuft das mit dem Filmportal der Bibliotheken. Audio: Thomas Zesiger
  2. Josef Birrer, Leiter Stadtbibliothek Luzern zu "Filmfriend" im Interview mit Thomas Zesiger. Audio: Thomas Zesiger

Kommentieren

comments powered by Disqus