Urner CVP mit Trio in Regierungsratswahlen

Neben den Bisherigen kandidiert Daniel Furrer für die CVP

Daniel Furrer will den Sprung vom Kantonsparlament in die Kantonsregierung schaffen. Die Urner CVP will mit drei Männern in der Regierung vertreten sein.

Neben den beiden bisherigen Regierungsräten hat die CVP des Kantons Uri am Mittwochabend nun auch der Kantonsparlamentarier Daniel Furrer für die Wahlen im März 2020 nominiert. Er soll den freiwerdenden Sitz von Heidi Z'graggen verteidigen.

Furrer wurde im dritten Wahlgang nominiert, wie Sepp Truttmann auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Er erhielt 146 Stimmen, 291 Mitglieder waren anwesend. Die beiden CVP-Magistraten Urban Camenzind und Beat Jörg (beide seit 2012 im Amt) stellen sich noch einmal zur Wahl und wurden bereit im Vorfeld nominiert. Camenzind kandidiert als Landammann.

Daniel Furrer aus Erstfeld ist 48 Jahre alt und selbständiger Meisterlandwirt. In einem Teilpensum arbeitet er zudem als Betriebsberater beim Amt für Landwirtschaft. Er ist seit 2008 im Urner Kantonsparlament, von 2014 bis 2016 war er Fraktionschef.

Urner Kampfwahl

In Uri kommt es zu Kampfwahlen um die zwei freiwerdenden Sitze in der Regierung. Mit Barbara Bär (FDP) und Heidi Z'graggen (CVP) treten zwei Regierungsrätinnen nicht mehr an. Z'graggen war im Oktober in den Ständerat gewählt worden. Die FDP will neben den Amtierenden Roger Nager und Urs Janett den Urner Kantonsparlamentarier Georg Simmen ins Rennen schicken, der Bärs Sitz verteidigen soll. Auch die SVP hat Anspruch auf einen Sitz in der Regierung angemeldet, nachdem sie 2016 den Sitz an die FDP verloren hatte. Sie nominierte Kantonsparlamentarier Christian Arnold für die Wahl, die am 8. März 2020 stattfindet.

Den SP-Sitz in der Urner Exekutive will Sicherheitsdirektor Dimitri Moretti. Der 47-Jährige Moretti hatte 2016 im zweiten Wahlgang den Einzug in den Regierungsrat geschafft und bereits damals den einzigen Zentralschweizer SP-Regierungssitz verteidigt.

Quelle: sda

Kommentieren

comments powered by Disqus