Luzerner Stadtparlament nimmt Budget 2020 an

Lohnerhöhung in der Verwaltung wird gekürzt

Die Stadt Luzern, gesehen vom Hotel Chateau Gütsch aus.

Das Budget der Stadt Luzern für das kommende Jahr steht. Das Stadtparlament hat die Erfolgsrechnung mit einem Minus von rund 5,6 Millionen Franken angenommen. Damit fällt das Defizit etwas tiefer aus als von der Stadtregierung berechnet. Grund dafür ist eine Kürzung der Lohnerhöhung in der Verwaltung, welche das Stadtparlament beschlossen hat. 

Das Luzerner Stadtparlament hat das Budget für das kommende Jahr angenommen. Es sieht ein Minus von rund 5,6 Millionen Franken vor. Damit ist das Defizit etwas tiefer als von der Regierung im Oktober angekündigt. Grund dafür sind die Löhne in der Verwaltung: Die Regierung wollte eine Lohnerhöhung von 1,5 Prozent – dem Parlament war dies jedoch zu viel. Es entschied, dass die Löhne für Mitarbeitende in der Verwaltung lediglich um 1 Prozent ansteigen sollen. Damit sinken die Ausgaben der Stadt Luzern um rund 500'000 Franken. 

Wertschätzung geht verloren

Für die Ratslinke wäre eine Lohnerhöhung in der Verwaltung von 1,5 Prozent jedoch sehr wichtig gewesen. Einerseits habe die Erhöhung keinen grossen Einfluss auf das Budget der Stadt Luzern, andererseits wäre es ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung an die Angestellten. Die SP, die Grünen und die Stadtregierung blieben mit ihrem Anliegen aber chancenlos. 

Weiter folgte das Luzerner Stadtparlament den Vorgaben des Kantons und senkt den Steuerfuss ab 2020 um einen Zehntel auf 1,75 Einheiten.

Kommentieren

comments powered by Disqus