"Schokolade macht glücklich, nicht homophob und rassistisch"

Kuss-Aktion gegen Diskriminierung vor Zuger Läderach Filiale

Der Inhaber von Läderach ist bekannt als Gleichstellungs-Gegner. Schon im Herbst gab es Proteste und Attacken auf Filialen des "Schoggi Königs" in Zürich und Basel. Eine etwas friedlichere Aktion fand heute vor der neu eröffneten Filiale in der Metalli Zug statt.

Die Aktivisten blieben vor dem Eingang der Filiale stehen, küssten oder umarmten sich und streckten dann Plakate mit dem Schriftzug "Liebe ist ein Menschenrecht" in die Luft. So spielte sich der friedliche Protest heute vor der Läderach-Filiale in Zug ab.  

Dabei ging es den Aktivisten darum, ein Zeichen für Offenheit gegenüber unterschiedlichen sexuellen Orientierungen und Geschlechtsidentitäten zu setzen. Ausserdem sollen die Küsse vor dem Läderach auch auf die Abstimmung vom 9. Februar 2020 aufmerksam machen: Bei der Abstimmung über die Erweiterung der Anti-Rassismusstrafnorm geht es darum, dass Lesben, Schwule und Bisexuelle einen Schutz vor Hass, Hetze und Diskriminierung erhalten.

 

 

LGBTI-Aktivisten vor der Läderach Filiale in der Metalli Zug. LGBTI-Aktivisten vor der Läderach Filiale in der Metalli Zug. Ein gleichgeschlechtliches Paar küsst sich vor der Läderach Filiale in der Metalli Zug.

Kommentieren

comments powered by Disqus