Michael Bublé - Call Me Irresponsible

Michael Bublé gehört zur Generation der Jung-Crooner. Zum Jahrgang jener Entertainer, die das leidenschaftliche Feuer von Frank Sinatra und Gene Kelly weiter tragen, statt ihre Asche anzubeten. Die Frischzellenkur, die sie dem guten alten Swing verpassen, steht diesem gut und sorgt auch kommerziell für zufriedene Gesichter.

Die triolischen Werte zu pflegen hat sich Michael Bublé zur Aufgabe gemacht, und wie schon auf den Vorgänger-Alben feiert er auf ‚Call Me Irresponsible’ ein heiter-beswingtes Fest.

Für sein Repertoire pflückt er sich aus dem reichhaltigen Jazz- und Popfundus die gehaltvollsten Blüten. In der Vergangenheit angelte er sich von Cole Porter über Stevie Wonder bis zu den Beatles.

Auf ‘Call Me Irresponsible’ erntet er u.a. Leonard Cohens ‘I'm Your Man’, die Gamble & Huff-Komposition ‘Me And Mrs. Jones’, Eric Claptons ‘Wonderful Tonight’ und den Henry Mancini-Klassiker ‘It Had Better Be Tonight’. Nicht, dass er in seinen Interpretationen der Farbenpracht des bisherigen Swing-Strausses neue Farben abtrotzen würde. Das ist nicht sein Anspruch. Er ‚begnügt’ sich damit, mit Leidenschaft und Enthusiasmus eine alte Geschichte neu zu erzählen.

Was spricht dagegen, einen guten Eintopf aufzuwärmen? Nichts. Denn die Sauce, die bei Michael Bublé vor sich hin brodelt, schmeckt äussert nahrhaft und delikat. Nein, er erfindet nicht das Gulasch neu. Er fügt ihm mit ‚Everything’, ‚Lost’ und ‚Call Me Irresponsible’ eigene Gewürze bei, ohne das Grundrezept zu variieren. Und das ist auch gut so, denn er schmeckt nach wie vor vorzüglich.

Veröffentlichung: 27.April 2007

www.michaelbuble.com

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.