Brothertunes - A Million Things To Say

Wie kann man einen neuen Weg einschlagen und sich selbst trotzdem treu bleiben? Philly und Rich, zusammen Brothertunes, haben die Antwort in Van Hunt gefunden, seines Zeichens amerikanischer Grammy Gewinner und Nu-Soul Veteran.

Der versierte Produzent hatte die Aufgabe, den beiden Newcomern des Jahres 2006 nach ihrem Debut-Album internationales Format einzuhauchen, ohne dabei ihre Coolness zu tangieren. Dass dies gelungen ist, hört sich bereits aus dem Opener "This is your life" heraus. Eine tiefe Stimme heisst den Hörer zu sanft-satten Gitarrentönen cool willkommen, bevor Rich's samtene Schmusestimme ins Geschehen eingreift. Im Laufe des Songs wird klar, dass der neue Brothertunes-Sound deutlich verdichteter daherkommt. Im folgenden "Go faster" ist das Flair des Debuts "Come closer" dann schon wieder mehr zu spüren.

Und doch bleibt der Fortschritt der 2006er Shooting Stars spürbar. Es wird gesäuselt, mit der soften Musik geflirtet und die Seele gestreichelt. Während man früher dazu fast komplett auf Unplugged-Gitarren setzte, glänzt "A million things to say" nun mit einer Verschmelzung von elektrischen und akustischen Elementen. Dabei wurde wohl speziell darauf geachtet, die zerbrechliche Seifenblase, in der Philly und Rich musizieren, nicht zu zerstören. Und es ist absolut gelungen.

Ein weiterer Fortschritt zeigt sich an der Radiosingle "Starship". Während man auf "Come closer" nämlich noch bemängeln konnte, dass die Tracks sich ein bisschen zu sehr ähneln, wurde im Songwriting auf Verschiedenartigkeit hingearbeitet.

Radioqualität und das angestrebte Format besitzen fast alle Songs auf dem neuen Album. Und wo das hinführen soll, darüber lässt sich auch nur spekulieren. Soulfans: Unbedingt reinhören!

Veröffentlichung: 1. Februar 2008

www.brothertunes.ch

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.