The Verve - Forth

1989 hatte sich The Verve gegründet, 1995 aufgelöst, sogleich wieder vereinigt für ihr Schlüsselalbum „Urban Hymns“, letztendlich trennten sie sich 1999, um im Herbst 2007 zu verkünden. Wir sind wieder da!

The Verve ruhen sich nicht auf irgendetwas aus. Sie versuchen auch nicht, das zu beenden, was sie mit „Urban Hymns“ 1997 einläuteten, nämlich die Übernahme des Mainstreams, die Perfektion der Popballade. Stattdessen orientiert das Kreativduo Ashcroft / Nick McCabe sich, sieht man von einigen Ausnahmen ab, am Frühwerk.

So baut bereits der Opener „Sit And Wonder“ einen Spannungsbogen auf, der eher die immer schon vorhandene latente Liebe zum Machogehabe betont als die Melodie. Das Schlagzeug Peter Salisburys, der den Originaldrummer Simon Tong ersetzt, ist es, das den Song prägt und in der Zeit ansiedelt, in der das Verve-Debüt „A Storm in Heaven“ entstand. Querverweise dorthin finden sich immer wieder, erkennbar bereits an der Länge der einzelnen Songs. Die fünf Minuten, die werden hier kaum unterschritten. So sind das „Valium Skies“ und das sechsminütige „Judas“ astreine Dreampop-Songs, auch das etwas kryptische „I See Houses“ oder „Noise Epic“ mit seinen acht Minuten könnte ohne Weiteres vor zwölf Jahren entstanden sein.

Den oft genug etwas penetranten Pop seiner Soloplatten scheint Ashcroft indes nicht durchgekriegt zu haben. Lediglich die Single „Love Is Noise“ baut auf einem wirklich einfachen Schema auf - und ist deshalb vielleicht der prägnanteste, aber sicher nicht das stärkste Lied des Albums. Das findet sich ganz am Ende, „Appalachian Springs“ schlägt einen Bogen zurück zum ersten Song und sagt vielleicht so einiges über diese Reunion aus: „I took a step to the left, I took a step to the right. I keep it together“, singt Ashcroft hier. Man darf gespannt sein, ob das mit dem Together so klappt. Die Stimmung zwischen Ashcroft und McCabe soll erneut auf dem Tiefpunkt sein. Bei Radio Pilatus gibt es schon mal die neue Single „Love is Noise“ zu hören.

Veröffentlichung: 22. August 2008

www.theverve.co.uk

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.