Marc Sway - One Way

Der Zürcher mit dem Lockenkopf als Markenzeichen hat sich unzürcherisch viel Zeit gelassen. Fünf Jahre sind vergangen, seit Marc Sway mit „Marc's way“ die Musikwelt begeisterte. Jetzt legt er mit „One way“ nach. Und macht gleichzeitig einen Schritt vorwärts und einen zurück. Zurück in tiefer Vergangenheit orientiert er sich an erdigen Funk-Tunes aus den 70er-Jahren. Vorwärts orientiert er sich mit der ganz eigenwilligen Art und Weise, wie er brasilianische Rhythmen – seine Wurzeln – mit R&B, Soul, Funk und süffigem Pop kombiniert und so einen ganz eigenen Sound voller Feelgood-Vibes kreiert. Zusammen mit den feinen kleinen Geschichten aus dem Alltag, die Sway immer mal wieder mit einem Augenzwinkern zum besten gibt, generiert er, der sich selber nicht als Popstar, sondern als Singer/Songwriter sieht, unter den zwölf Nummern auf „One way“ einige ganz grosse Songs. Beispiel gefällig? In „I'm a man“ berichtet er, wie schwer es Man(n) heute hat, seine Partnerin zufrieden zu stellen. Erst ist sie sauer, weil er nach dem gemeinsamen Erwachen den Sonntag lieber im Fussballstadion verbringt – und als er unterwegs ist, um ihr zur Wiedergutmachung Blumen zu kaufen, trifft er einen alten Kumpel und stürzt zusammen mit ihm ab. So hart kann das Leben sein. Aber mit „One way“ wird es definitiv ein wenig leichter.

Veröffentlichung: 22.August 2008

www.marcsway.com

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.