Keane - Perfect Symmetry

Nachdem sie von „Hopes And Fears“ (2004) und „Under The Iron Sea“ (2006) insgesamt über acht Millionen Alben verkauft und ausverkaufte Stadion-Tourneen gespielt haben, sind Keane nun wieder zurück.

Mit „Perfect Symmetry“ haben Tom Chaplin, Tim Rice-Oxley und Richard Hughes ein Hochglanzalbum aufgenommen, das mit überdimensionalen Popsongs besticht. So wie sich das in erster Linie am Klavier entstandene „Hopes And Fears“-Debut vom eher düsteren Nachfolger „Under The Iron Sea“ absetzte, ist auch „Perfect Symmetry“ ein deutlicher Schritt auf klangliches Neuland. Mit den 11 neuen Songs beweist Rice-Oxley, warum er zu den wichtigsten britischen Songschreibern der Neuzeit gehört. Keane schlagen jegliche Bedenken in den Wind und lassen sich stattdessen einfach nur driften und schauen, wohin die musikalische Reise dieses Mal geht.

„Wir haben schon immer betont, dass wir uns jedes Mal hinterfragen und neuen Herausforderungen stellen wollen“, sagt Hughes. „Fast jede Band, die ein neues Album veröffentlicht, sagt von sich, dass sie neue Wege gegangen ist. Nun, wir lieben Musik über alles, und dann sitzt man da und liest diese Statements und denkt: grossartig, die neue Platte von denen muss ich unbedingt hören. Doch wenn du das besagte Album dann zum ersten Mal hörst, denkst du nur: hm, Moment mal...“

„Ich denke, dass wir mit „Perfect Symmetry“ unser mit Abstand bestes Album aufgenommen haben“, sagt Chaplin. „Ich kann es kaum abwarten, es den Fans zu präsentieren.“

Veröffentlichung: 10. Oktober 2008

www.keanemusic.com

Audiofiles

    Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.