Beyoncé – I Am … Sasha Fierce

„Als ich mit dem Album begann, war mir bewusst, dass ich mich als Künstlerin weiterentwickeln muss", erklärt Beyoncé anlässlich der Veröffentlichung ihres neuen Doppel-Albums „I Am… Sasha Fierce". „Denn auch wenn ich in der Vergangenheit sehr erfolgreich war und das Glück auf meiner Seite hatte, möchte ich dennoch immer neue Herausforderungen suchen, ich will immer noch nervös sein und ich will immer noch begierig auf all die Dinge sein, die meine Karriere aufregend machen." Ihr letztes Werk liegt mittlerweile mehr als zwei Jahre zurück.

Das Besondere an „I Am… Sasha Fierce": Mit jeder der beiden CDs des Doppelalbums enthüllt Beyoncé eine andere Seite ihrer Persönlichkeit und ihres Charakters. Damit gibt sie der Welt einen Einblick in den Yin-und-Yang-Balanceakt, den die Sängerin, Songschreiberin und Produzentin in ihrer künstlerischen Entwicklung Tag für Tag zu absolvieren hat. Die unterschiedliche Ausrichtung der beiden CDs hat auch musikalische Auswirkungen: Während Beyoncé auf „I Am…" verzugsweise intime Balladen präsentiert, gibt sie das Mikrophon auf der nächsten CD an „Sasha Fierce" weiter, die mit Uptempo-Dancetracks ordentlich aufdreht.

„‚Sasha Fierce' ist mein Alter Ego, das jetzt auch einen Nachnamen hat. Sie übernimmt, wenn es an die Studioarbeit oder auf die Bühne geht. Ich habe sie erschaffen, um meine wahre Person zu schützen. Deshalb handelt jene Hälfte des Albums, die den Titel ‚I Am...' trägt, davon, wer ich wirklich bin, unter dem ganzen Make-Up, wenn die Scheinwerfer ausgehen, neben dem ganzen aufregenden Star-Leben. Sasha Fierce ist die lebenslustige, sinnliche, direkte und glamouröse Seite, die zum Vorschein kommt, wenn ich arbeite oder auf der Bühne stehe. Dieses Doppelalbum erlaubt mir, mehr Risiken einzugehen und mehr aus mir heraus zu gehen - oder besser gesagt, in mich hinein zu gehen und eine Seite von mir zu zeigen, die normalerweise nur Menschen sehen, die mich gut kennen."

Auf „I Am…" offenbart die vielfache Grammy-Preisträgerin eine ganze Reihe musikalischer Aspekte und Interessen, die vor allem ihre Fans überraschen dürften. „If I Were A Boy“ (die erste Single des Albums) ist ein gutes Beispiel", erklärt sie, "es ist kein klassischer R&B-Song. Es ist natürlich sehr schwer, auszubrechen und Neues auszuprobieren, weil die Menschen ganz bestimmte Erwartungen haben. Ich wollte diesmal ganz einfach, dass die Leute Songs mit starken Texten zu hören bekommen, die sie emotional berühren. Ich liebe es, Balladen zu singen, denn ich denke, dass die Musik die Emotionen der Geschichten viel besser transportiert. Der Zusammenhang zwischen Musik und Text wird wesentlich deutlicher, weil man nicht ständig abgelenkt wird. Mir war wichtig, dass die Menschen hören, was ich zu sagen habe."

Veröffentlichung: 14. November 2008

www.beyonceonline.com

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.