a-ha – Foot On The Mountain

Eingängige Melodien, hymnische Refrains und klar aufsteigende Gesangslinien sind das Markenzeichen der norwegischen Band a-ha, deren Songs sämtliche musikalische Klischees von Schwermut und Kargheit des hohen Nordens Lügen strafen. Mit ihrem aktuellen Album ‚Foot Of The Mountain’ ist ihnen ein neuer Geniestreich gelungen, der nahtlos an ihr vorheriges Meisterwerk ‚Analogue’ anknüpft und dennoch in Vielem neu ist. Das gilt auch für die vorbildliche visuelle Gestaltung von Cover und Booklet: Blättern, Schauen und Staunen, während man die 10 neuen Songs auf ‚Foot Of The Mountain’ geniesst. Der typische a-ha-Effekt wie einst auf ‚Analogue’ bleibt auch hier nicht aus: eine CD-Länge Musik, die wie im Fluge vergeht und zunächst ein beinahe ratloses “Na und?“ provoziert, bevor sich die musikalische Vielfalt der ausgefeilten Stücke entfaltet. ‚Shadowside’, auf den ersten Blick ein harmonisch entspannter Popsong mit dezenter Elektronik, akustischer Gitarre und versponnen Streicherklängen, entpuppt sich erst auf den zweiten Blick als eindrucksvoller Beleg für die Fähigkeit, existenzielle Textinhalte als Kontrapunkt zur Musik einzusetzen: “I don’t want to see myself descend into the shadowside again“. Dem Vorgänger ‚Analogue’ am nächsten stehen Songs wie ‚Nothing Is Keeping You Here’ und natürlich die Hit-Single ‚Foot Of The Mountain’, die a-ha auf Anhieb den höchsten Charteinstieg in die Singlecharts seit ihrem Überhit ‚Take On Me’ vor mehr als 20 Jahren bescherte. Eigentlich hätte ‚Riding The Crest’ diese Ehre zuteil werden müssen, kommt doch dieser Song stilistisch besagtem Ohrwurm ziemlich nahe! Auf ‚Foot Of The Mountain’ präsentieren sich die Jungs von a-ha erneut in Hochform, im Vergleich zum Vorgängeralbum mit deutlichem Einschlag hin zu elektronischen Sounds der 80er, gut zu hören in dem Song ‚Real Meaning’.

Veröffentlichung: 12. Juni 2009

www.a-ha.com

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.