Super League

Der neue Modus ist verlogen, unehrlich und ein Witz

Philipp Breit, 20. Mai 2022, 20:29 Uhr
SFL-CEO Claudius Schäfer und SFL-Präsident Philipp Studhalter müssen sich nach dem Super League Moduswechsel-Entscheid einiges an Kritik und Vorwürfen gefallen lassen.
© Keystone/Peter Klaunzer
Die Super League erhält einen neuen Modus. Aufstockung und Playoffs gibt es ab der Saison 2023/24. 16 von 20 Vertretern haben heute Ja gesagt. Doch wozu? Das scheinen sie selbst nicht so genau zu wissen. Denn anders kann ich mir diese Entscheidung nicht erklären. Der Kommentar unseres Sportchefs.

Ich bin nicht grundsätzlich gegen Veränderung – überhaupt nicht. Die Aufstockung der Liga finde ich nicht verkehrt. Doch der Modus ist in meinen Augen ein absoluter Witz, getrieben von Geldgier. Denn diese ist der einzige Grund für den angestrebten Moduswechsel.

Mehr Spannung, mehr Attraktivität, mehr Fussball-Feste? Von wegen! Mehr Kohle soll es sein! Der TV-Vertrag läuft aus. Der Anbieter dürfte einen gewissen Einfluss auf den nun eingeschlagenen Weg haben. Entweder ihr bietet was Neues oder es gibt künftig weniger Geld.

Und was macht die Liga? Sie überlegt sich einen hirnrissigen Modus und schiebt willkürliche und schwammige Begründungen hinterher, ohne die Wahrheit zu sagen. Sagt doch einfach, dass es um mehr Geld geht. Wäre zwar eine doofe Aussage, aber immerhin eine wahre.

Cupsieger fliegt aus der Meisterschaft – wie bitte?!

Was stört mich dermassen am neuen Modus? Aufreger Nummer eins ist für mich der Cup. Der Cupfinal wird VOR den Playoffs ausgetragen – im April. Ein Cupfinal sollte IMMER das letzte Spiel einer Saison sein. IMMER.

Der Cupsieger spielt europäisch. Gut so weit. Doch der Cupsieger wird, sofern er nicht Erster oder Zweiter in der Liga ist und noch Meister werden kann, von der Meisterschaft ausgeschlossen. Wie bitte? Ja, das habe ich mich auch gefragt. Für den Cupsieger ist die Meisterschaft beendet, da er keinen europäisch besseren Platz mehr erreichen kann, als er schon hat. Sein Gegner in Runde eins hat ein Freilos, kann möglicherweise angeschlagene Spieler auskurieren, länger trainieren, besser regenerieren und trifft dann in Runde zwei auf ein Team, das unter Umständen schon drei weitere Spiele in den Beinen hat? Sehr fair. Doch.

Aber noch einmal zum Mitschreiben: Der Cupsieger fliegt aus der Meisterschaft, sofern er nicht Erster oder Zweiter ist. Ich krieg es einfach nicht gebacken. Wie kann man so etwas gutheissen? Dem Cupsieger entgehen so auch weitere Heimspiele in der Liga. Keine Spiele, keine Fans, keine Kohle. Doch, fair.

Ist der Siebte nun besser als der Fünfte oder der Sechste schlechter – Hääh?

Die Europacup-Finals werden komplett obsolet. Die Schweiz hat neu 5 Startplätze in den europäischen Wettkämpfen. Zwei Plätze gehen an die Erstplatzierten der Meisterschaft, einer geht an den Cupsieger und die restlichen zwei werden in den Finals vergeben. Ist man im Final, hat man den Platz auf sicher. Gute Sache, doch. Bestimmt unendliche Spannung, wenn vor den Finals schon alles klar ist.

Als Club, wie verkaufe ich Saisonkarten? Für 34 Spiele? Oder vielleicht auch für 35, 36 oder gar 37? Verkaufe ich Saisonkarten nur für die «reguläre» Saison und ab den Playoffs gibt es nur noch Einzeltickets? Zahlen die Sponsoren für 17 Heimspiele? Oder vielleicht für 18 oder 19? Who knows...

Hinzu kämen unzählige weitere Unklarheiten im neuen Modus. Wenn ich als Siebter nach der «Qualification Group» mehr Punkte als der Sechste oder Fünfte habe aus der «Championship Group», wer ist dann besser klassiert? Lassen wir das. Es ginge unendlich so weiter.

SFL versteht Schweizer Fussballkultur nicht

Der neue Liga-Modus ist ein verzweifelter Versuch, die Super League attraktiver zu machen. Doch was die SFL in meinen Augen nicht kapiert hat: Für die Attraktivität ist nicht die Liga zuständig und auch nicht der Modus. Für Attraktivität sorgen die Clubs mit ihren Fans. Scheiss auf den Modus. Wenn ich meinen Club liebe und gerne an ein Fussballspiel gehe, dann mache ich dies auch beim vierten Spiel innerhalb einer Saison gegen denselben Gegner. Es geht um Fussball, nicht um Geld – jedenfalls bei den Fans. Aber das scheinen nicht alle zu verstehen.

Bitte lasst mich Lügen strafen. Wenn in drei Jahren alles tiptop ist, mehr Zuschauer in den Stadien sind, die Spannung den Bogen überzieht und die Schweiz dank dem neuen Modus in Fussball-Ekstase ist, dann bin ich der erste, der sich entschuldigt. Aber so lange ich diesen Beweis nicht habe, bleibe ich dabei: Der neue Modus ist ein absoluter Witz!

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 20. Mai 2022 19:57
aktualisiert: 20. Mai 2022 20:29