Spurensuche

Mit der Gondel durchs Olympia-Skigebiet – doch wo liegt der Schnee?

Daniel Schmuki, 6. Februar 2022, 16:06 Uhr

Quelle: PilatusToday / Daniel Schmuki

Beat Feuz fährt in der Abfahrt zu Olympia-Gold. In etwa so habe ich mir den heutigen Sonntag vorgestellt. Doch herausgekommen ist es ganz anders. Die Abfahrt wurde auf Montag verschoben, und die stundenlange Anreise war umsonst. Nicht ganz – ich habe immerhin etwas Schnee gefunden.

Dass in Yanqing kaum Schnee liegt, wusste ich. Doch dass es an dem Ort, wo die Olympia-Skirennen ausgetragen werden, faktisch gar keinen Schnee gibt, das hat selbst mich überrascht. Bereits bei der Anfahrt ins Ski-Ressort – darf man dieses Gebiet überhaupt so nennen? – deutet rein gar nichts darauf hin, dass an diesem Berg Wintersport betrieben werden kann.

Schnee in Yanqing sucht man vergebens.

© PilatusToday

Egal ob ich links oder rechts aus dem Fenster des Shuttle-Busses schaue, das Einzige, was ich sehe, ist eine kahle Landschaft. Das Bild ändert sich auch nicht, als wir immer weiter in die Höhe fahren und der Bus schliesslich auf einem grossen Parkplatz hält. Der einzige Unterschied: Hier hat es eine Gondelbahn. Aber Schnee? Weiterhin Fehlanzeige.

Auch an der Talstation der Gondelbahn liegt nirgends Schnee.

© PilatusToday

Ich steige in die Gondel und zücke mein Handy. «Wenn ich das nicht fotografisch festhalte, glaubt mir das später niemand», denk ich mir. Denn die Gondel ist nicht der einzige Weg auf den Berg. Daneben führt eine Art Passstrasse bis fast ganz nach oben. Und die Strasse ist – wen wundert's – aper.

Dann, kurz nachdem die Gondel die Talstation verlassen hat, entdecke ich tatsächlich eine Skipiste. Wobei Piste etwas übertrieben ist. Es ist eine schmale, weisse Schneezunge in einer öden Landschaft. Eine, die an die beschneiten Talabfahrten in der Schweiz zu Saisonbeginn erinnert, kurz nachdem die ersten Schneeflocken gefallen sind.

Mit der Gondel geht es den Berg hinauf.

© PilatusToday

Je mehr ich mich der Endstation nähere, desto mehr Skipisten sehe ich. Und auch ein Sessellift und zwei weitere Gondelbahnen stechen mir sofort ins Auge. Dennoch bin ich überhaupt nicht in der Stimmung, jetzt die Skis zu montieren und selbst den Hang hinunter zu flitzen. Kein Wunder, machen dies heute nicht einmal die Profis – wenn auch aus etwas anderen Gründen.

Hurra, im Zielbereich von Yanqing liegt Schnee!

© PilatusToday

Wegen zu starken Windes wird der Start der Männer-Abfahrt gleich drei Mal verschoben. Am Schluss wird das Rennen vertagt. Am Montag soll ein neuer Versuch gewagt werden. Ob das Wetter, oder besser gesagt der Wind, dann eher mitspielt?

Die Männer-Abfahrt wird drei Mal verschoben, ehe sie auf Montag vertagt wird.

© PilatusToday

Die Enttäuschung über das abgesagte Rennen ist gross. Denn allein die Fahrt von Peking in die Berge von Yanqing dauerte dreieinhalb Stunden. Dennoch mache ich das Beste daraus und erkundige das Skigebiet – zusammen mit meinem Arbeitskollegen, dessen Anfahrt sogar noch zwei Stunden länger dauerte als meine.

Das Skigebiet ohne Skis erkundigen ist auch für uns etwas Neues.

© PilatusToday

«Vielleicht komme ich ja eines Tages für die Skiferien wieder hierhin zurück», witzle ich. Doch uns beiden ist klar: Damit das passiert, müsste es wohl nirgends sonst auf der Welt mehr einen Flecken Schnee haben. Nichtsdestotrotz fahren wir mit diversen Gondelbahnen kreuz und quer durchs Skigebiet und entdecken dabei auch den Riesenslalom- und Slalomhang.

Blick auf den Slalom- und Riesenslalom-Hang in Yanqing.

© PilatusToday

Zum Schluss wagen wir uns auch noch auf den höchsten Punkt von Yanqing: den Berggipfel. Dort geniessen wir die Sonnenstrahlen, die schöne Aussicht und schiessen ein paar Fotos, bevor wir uns wieder auf den langen, beschwerlichen Weg zurück in unsere Hotels machen...

Die Aussicht von ganz oben ist atemberaubend.

© PilatusToday
Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 6. Februar 2022 16:59
aktualisiert: 6. Februar 2022 16:59