Voller Schwingkalender

«Wir sind alt genug, um selbst zu entscheiden, ob wir teilnehmen»

19. Mai 2022, 17:46 Uhr
Der Mai ist für die Schwinger ein sehr strenger Monat.
© Keystone / Urs Flueeler / PilatusToday
In Jahren, in denen kein Eidgenössisches Schwingfest stattfindet, verteilen sich die fünf Innerschweizer Kantonalen auf sieben Wochen. In diesem Jahr ist das Programm straffer. Die Schwinger sehen sich jedoch selbst in der Verantwortung.

Es gibt in diesem Jahr fünf Sonntage im Mai und ebenso viele Kantonale Schwingfeste in der Innerschweiz. Für die Schwinger bedeutet dieses Mammutprogramm vor allem eines: Die Energie richtig einteilen. Die Planung dazu liegt dabei nicht nur in den Händen der Schwinger.

Der Buttisholzer Sven Schurtenberger schwang bisher an jedem Sonntag im Mai. Am kommenden Sonntag geniesst er jedoch eine Pflichtpause. Denn die Feste, an denen er im Mai teilnimmt, ergaben sich quasi von selbst. «Diese Feste wurden mir praktisch zugewiesen. Ich wurde ans Thurgauer Kantonale eingeladen und an das Urner darf ich nicht, da ich die beiden letzten Jahre dabei war.»

Schurtenberger findet es zwar nicht ideal, dass jede Woche ein Schwingfest stattfindet, sieht die Verantwortung aber bei sich selbst. «Wir sind alt genug, um zu entscheiden, ob wir antreten können oder nicht.» Der 58-fache Kranzsieger hat in seiner Karriere auch schon an fünf Festen in Folge teilgenommen. «Das macht mir nichts aus.»

Im August gilt es wirklich ernst

Auch für den Sörenberger Joel Wicki war der Start in die Saison intensiv. «Es ist schon hart. Darum passieren auch einige Fehler», sagt Joel Wicki zum vollen Kalender. Der Sörenberger gönnte sich nach seinem Sieg am Zuger Kantonalen ein schwingfreies Wochenende. «Gerade zu Beginn der Saison schaue ich, dass ich in den Rhythmus komme.» Das sein gerade mit Blick auf das Eidgenössische im August wichtig. Denn dann werden nicht nur Festsieger gekürt, sondern Könige gekrönt.

(hto)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 21. Mai 2022 13:06
aktualisiert: 21. Mai 2022 13:06