Bange Momente

Wieso David Hablützel beinahe seinen Olympia-Traum begraben musste

Daniel Schmuki, 5. Februar 2022, 10:06 Uhr

Quelle: PilatusToday / Daniel Schmuki

Der Schweizer Snowboarder David Hablützel hat vor der Abflug nach Peking bange Momente erlebt. Er hat seine Akkreditierung nicht mehr gefunden und konnte deshalb nicht einchecken. Auf den letzten Drücker schafften es das wichtige Dokument und der Snowboarder doch noch auf den Flieger.

Er sitzt auf dem Boden im Terminal 1 des Flughafen Zürich und durchsucht sein gesamtes Gepäck. Nicht nur einmal, sondern mehrere Male. Jede Seitentasche, jeder Sack, jeder noch so kleine Reissverschluss wird nochmals und nochmals geöffnet und von oben bis unten abgesucht. Dazu telefoniert David Hablützel verzweifelt herum. Doch sie will einfach nicht zum Vorschein kommen: die Akkreditierung.

Das Dokument ist der offizielle Ausweis, um sich in Peking an den Olympischen Spielen bewegen zu können. Ohne Akkreditierung gibt es keinen Einlass in die Olympia-Blase. Nein, noch schlimmer: Ohne Akkreditierung kann man nicht einmal für den Flug einchecken. So droht David Hablützels Olympia-Traum kurz vor der Abreise jäh zu platzen.

Es wird eine Punktlandung

Doch dann, etwa eineinhalb Stunden vor Abflug, die grosser Erlösung: Die Akkreditierung ist gefunden! Jetzt muss sie schnellstmöglich an den Flughafen gebracht werden. Dies dauert nochmals eine knappe halbe Stunde, doch es reicht. Sie trifft rechtzeitig ein, sodass der Freestyle-Snowboarder einchecken kann und den Flieger nach Peking gerade noch erwischt.

Kurz vor dem Einsteigen sagt der 25-Jährige gegenüber PilatusToday: «Puh, jetzt bin ich wirklich erleichtert! Ich dachte, die Akkreditierung finden wir schnell. Doch dem war nicht so. Deshalb kam ich schon ziemlich ins Schwitzen.» Denn er habe gewusst: Er muss die Akkreditierung haben, ansonsten kann er nicht fliegen.

Packstress wurde zu viel

Doch wo war das so wichtige Dokument schlussendlich? «Die Akkreditierung war in einem Koffer, den ich ursprünglich mit nach Peking nehmen wollte, am Schluss aber doch zu Hause blieb. Durch den ganzen Packstress habe ich die Akkreditierung schlicht in diesem Koffer vergessen.»

Wenn es ums Reisen geht, sei er eigentlich gut organisiert, sagt Hablützel. «Was ich jetzt erlebt habe, ist nicht Dave-Like. Aber whatever: spezieller Event, spezielle Vorbereitung. Es kann nur noch besser werden.»

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 5. Februar 2022 10:06
aktualisiert: 5. Februar 2022 10:06