«Die Bachelorette»-Interview

Keine Rose für Luzerner: Silvio und Christian fliegen nach Hause

4. Mai 2021, 07:52 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Pilatus Today

Die Zentralschweiz war in der siebten Staffel von «Die Bachelorette» zahlenmässig schwach vertreten. Jetzt mussten die beiden Luzerner Kandidaten Christian und Silvio schon in der zweiten Folge den Rückflug in die Schweiz antreten.

Nachdem die Hälfte der Kandidaten direkt zum ersten sportlichen Date mit Bachelorette Dina Rossi aufbrechen durfte, bezog der Rest ihre Unterkunft in der Villa auf Kreta. Darunter auch die beiden Luzerner Christian und Silvio. Wie gewohnt kam es dabei zur einen oder anderen Auseinandersetzung zwischen den Männern. Nach mehreren kleinen Raufereien beruhigten sich die Gemüter aber wieder.

Beide Zentralschweizer scheiden aus

Im Verlauf der Folge konnten sich Christian aus Triengen und Silvio aus Willisau zu wenig in Szene setzen. Entsprechend gingen sie bei der Nacht der Rosen leer aus.

Mit Silvio haben wir nach seinem Out gesprochen (Video oben). Die «Bachelorette»-Teilnahme hat es dem 26-jährigen Logistiker offenbar angetan. Er möchte gerne wieder einmal vor der Kamera stehen und kann sich auch vorstellen, bei ausländischen Reality-TV-Formaten mitzumachen.

Die Hoffnung auf die grosse Liebe hat Silvio ebenfalls noch nicht aufgegeben. Nachdem er auf Kreta ohne Erfolg blieb, ist der Luzerner Single wieder auf der Suche. Interessierte können sich über Instagram bei ihm melden.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 4. Mai 2021 07:52
aktualisiert: 4. Mai 2021 07:52