Sofakonzert in Sursee

Mitgesungen und mitgegumpt – Hecht hat alle vom Hocker gerissen

9. April 2022, 19:37 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Wir beginnen bei Adam & Eva: Die Band Hecht hat beim Sofakonzert in Sursee alle ihre Hits ausgepackt. Gewonnen hatte das Konzert der Radio-Pilatus-Hörer Dimitri. Das von ihm auserwählte Publikum feierte, sang und tanzte mit.

Am Freitag hat die Schweizer Band Hecht ihr neues Album «Hecht for Life» veröffentlicht. Im Rahmen dessen begaben sie sich am Abend auf eine Minitournee in die Wohnzimmer der Fans. Radio Pilatus verloste eines der drei exklusiven Sofakonzerte. Dimitri hat das private Konzert von Hecht gewonnen, welches Radio Pilatus verlost hatte. Die Station in Sursee war die letzte von drei.

Stehlampe macht Bühnenfeeling

«Es war mega! Die Stimmung war super und bei Dimitri zu Hause haben bereits Nachbarn und Freunde auf Hecht gewartet», erzählt unsere Reporterin vor Ort. Weil das Wohnzimmer von Dimitri so gut gefüllt war, wurde es für die Band ein bisschen eng. Dies tat der tollen Stimmung jedoch keinen Abbruch. Von der ersten Sekunde an schwang das Publikum das Tanzbein. Dementsprechend heiss wurde es im Raum. Dank des Sturms genossen die Band und das Publikum den Naturventilator durch die offenen Fenster.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tele1

Die Stehlampe von Dimitri liess das Wohnzimmer direkt wie eine Bühne aussehen. Die Band Hecht reihte Hit an Hit und vermochte das Publikum mit zu reissen. Doch sie spielten auch leise Töne. Beim Lied «Liebesbewiis» zündete das Publikum Wunderkerzen. «Es war einfach affengeil», war das Fazit von Dimitri. Und ein Gast ergänzt: «Absoluter Oberknaller, ich hab noch nie so was Geiles erlebt.»

Konzert im kleinen Rahmen

Die Idee für die Sofakonzerte kam von der Band. «Den Album-Release mit Leuten zu feiern, ist einfach viel geiler, als zu Hause zu sitzen und Instagram anzuschauen. Wir sind mega dankbar, dass wir das gemacht haben und die Stimmung war der Hammer», sagt Hecht-Sänger Stefan Buck. Die fünf Männer haben auch schon im Hallenstadion gespielt. Für Buck spielt es aber keine Rolle, für wie viele Menschen er singt. «Wir treten extrem gerne zusammen auf. Diese Energie schwappt auf die Leute über. Manchmal sind 40 Personen da und manchmal 13'000, aber für uns ist es immer toll. Wir schätzen sowohl den kleinen wie auch den grossen Rahmen», meint der Frontmann. «Ihr seid so abgerockt, es ist das dritte Konzert – wir können nicht mehr.» Auch für Buck ist klar: Das war nicht das letzte Mal, dass Hecht ein Sofakonzert gespielt hat.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 9. April 2022 09:26
aktualisiert: 9. April 2022 19:37