Öffentlicher Verkehr

Hier siehst du, ob dein Zug fährt

23. März 2020, 10:02 Uhr
Leere Bahnhöfe wie hier in Flüelen UR: Wegen des Coronavirus ist die Nachfrage im öffentlichen Verkehr stark gesunken und der Fahrplan wird ausgedünnt. (Archivbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Seit Donnerstag ist es soweit: Die SBB und diverse weitere Transportunternehmen in der Schweiz reduzieren aufgrund der ausserordentlichen Lage das Angebot im öffentlichen Verkehr. Ab heute Montagmorgen fallen weitere Verbindungen aus.

Ausfallen oder teilweise entfallen werden IC- und Interregio-Züge, wie die SBB vergangene Woche mitteilten.

Wo sehe ich, ob mein Zug fährt?

Der Online-Fahrplan der SBB der wird jeweils bis am Vorabend bis 20.00 Uhr aktualisiert, so dass man ab diesem Zeitpunkt definitiv sieht, welche Verbindungen am nächsten angeboten werden.

Zum Online-Fahrplan

Angebot wird noch weiter reduziert

Angebot wird noch weiter reduziert

Ab heute Montag und zusätzlich ab dem kommenden Donnerstag wird das ÖV-Angebot weiter ausgedünnt. In der Zentralschweiz betroffen sind ab heute neben den Zusatzzügen in der Hauptverkehrszeit unter anderem der IR 75, welcher nicht mehr von Luzern nach Konstanz, sondern nur bis Zürich HB verkehrt. Zudem fällt der IC2 von Zürich HB via Zug nach Lugano teilweise aus.

Ab dem kommenden Donnerstag, 26. März 2020 entfällt zudem der Regio-Express zwischen Luzern und Olten. Eine Übersicht mit weiteren geplanten Änderungen gibt es hier.

Auf dem Streckennetz der Verkehrsbetriebe Luzern gilt nun grundsätzlich der Samstags-Fahrplan.
© ZVG / vbl

Verkehrsbetriebe Luzern ab heute mit weniger Bussen

Ab heute Montag, 23. März 2020, gilt bei den vbl von Montag bis Samstag ein reduziertes Angebot. Grundsätzlich gilt der Samstags-Fahrplan. Allerdings weisen die vbl darauf hin, dass man unbedingt den Online-Fahrplan prüfen sollte.

Für das Angebot auf den Linien 14 & 19 zu den Spitälern gilt grundsätzlich der Samstag-Fahrplan. Während den Hauptverkehrszeiten von Montag bis Freitag werden jedoch Zusatzbusse eingesetzt. An Sonn- und Feiertagen ist weiterhin der reguläre Sonntags-Fahrplan gültig.

«Grösster Fahrplanwechsel»

SBB-Chef Andreas Meyer sprach vom «grössten Fahrplanwechsel in der Geschichte». Die Nachfrage sei um bis zu 80 Prozent zurückgegangen. Auf der Strecke zwischen Zürich und Bern sei es vorgekommen, dass ein Fahrgast einen Wagen für sich allein gehabt habe. Die SBB gehen zudem davon aus, dass die Personalressourcen zurückgehen werden.

Die SBB haben in Krisensituationen die Rolle des Systemführers auf der Schiene. Im Ortsverkehr obliegt diese Aufgabe Postauto.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 23. März 2020 04:50
aktualisiert: 23. März 2020 10:02