FCL-Sportchef

Stürmersuche und neuer Vertrag für Frick – Meyer vor «intensiven Wochen»

Daniel Schmuki, 31. Mai 2023, 05:57 Uhr
Nach einer nervenaufreibenden Saison haben die Spieler und der Staff des FCL seit Dienstag Ferien. Ganz anders sieht es bei Remo Meyer aus. Dem Sportchef steht ein heisser Sommer bevor. Er muss eine neue, schlagkräftige Mannschaft zusammenstellen.

«Die kommenden Wochen werden intensiv», ist sich Remo Meyer bewusst. Doch das stört den FCL-Sportchef nicht im Geringsten. «Wichtig ist, dass sich die Spieler erholen können. Es war eine harte und lange Saison.» Bis Meyer ein paar Tage ausspannen und ebenfalls in die Ferien verreisen kann, dürfte es Ende Juli werden.

In der Zwischenzeit wird nicht nur das Verhandlungsgeschick des Sportchefs gefragt sein, sondern auch sein Handyakku aufs äusserte gefordert – nicht nur wegen der Hitze im Sommer. Weil diverse Gespräche mit Spieleragenten geführt werden müssen, dürften die Drähte heiss laufen.

Es drohen weitere Abgänge

Bereits fix sind sechs Abgänge, jene von Publikumsliebling Pascal Schürpf, Dejan Sorgic, Mo Dräger, Lorik Emini, Mamady Diambou und Benji Kimpioka. Sie alle wurden nach dem letzten Spiel der Saison am Pfingstmontag vom FCL und den Fans verabschiedet.

Am Pfingstmontag wurden sechs FCL-Spieler offiziell verabschiedet. Im Bild: Sorgic, Schürpf, Emini und Dräger (v.l.n.r).

© KEYSTONE/Philipp Schmidli

Es ist jedoch damit zu rechnen, dass es nicht bei diesen Abgängen bleiben wird. «Es sind auch noch Spieler an Bord, die mit der sportlichen Situation nicht zufrieden sind», sagt Meyer. Zudem dürften sich einige FCL-Spieler in die Notizbücher der Scouts gespielt haben und ein entsprechendes Angebot erhalten.

Kann der FCL seinen Captain halten?

Damit ist nebst dem Luzerner Toptorschützen Max Meyer vor allem Ardon Jashari gemeint. Aufgrund seiner Leistungen ist nicht davon auszugehen, dass das Eigengewächs auch kommende Saison noch im Dress des FCL auflaufen wird. Obschon der 20-Jährige nach dem Heimspiel gegen Servette mit einem Schmunzeln erklärte: «Stand heute bin ich noch Blau-Weiss.»

Quelle: PilatusToday

Ob die Fans Jashari am Pfingstmontag zum letzten Mal im FCL-Dress gesehen haben, wird sich in den kommenden Wochen zeigen, meint denn auch Sportchef Remo Meyer. «Für einen Wechsel muss alles stimmen – speziell für Ardon, aber auch für die restlichen Beteiligten.»

Doppelte Verstärkung im Sturm

Unabhängig von einem möglichen Abgang des Captains ist bereits jetzt klar, dass der FCL auf dem Transfermarkt aktiv werden wird. «Im Sturmzentrum werden mindestens zwei Spieler dazukommen. Wir haben aber auch noch andere Positionen im Kopf, die verstärkt werden sollen.» Ziel sei, eine gute Mischung im Kader zu haben, um ambitioniert in die neue Saison starten zu können.

Glaubt man verschiedenen Medienberichten, soll der FCL unter anderem an Emmanuel Latte Lath (14 Tore für den FC St.Gallen) und an FCB-Stürmer Bradley Fink interessiert sein. Ob diese Namen effektiv auf der Wunschliste stehen und ins Budget des FCL passen, wollten aber weder der Sportchef noch Trainer Mario Frick kommentieren.

Europa als Ass im Ärmel bei Vertragsverhandlungen

Klar ist auf jeden Fall, dass die Europacup-Qualifikation vorerst keinen Einfluss auf die Kaderplanung haben wird. Erst wenn der FCL die drei Quali-Runden überstanden und die Gruppenphase der Conference League erreicht hat, wird laut Meyer über eine mögliche Vergrösserung des Kaders diskutiert.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Dennoch glaubt der Sportchef, dass er mit der geschafften Europacup-Qualifikation ein zusätzliches Argument für einen Wechsel zum FCL in der Hinterhand hat: «Das kann sicher von Vorteil sein.» Am Schluss sei dies aber wohl kaum der entscheidende Faktor.

Frick bleibt und soll vorzeitig verlängern

An der Spielerfront muss Remo Meyer also noch diverse offene Fragen klären. Im Trainer-Staff dagegen soll alles beim Alten bleiben. Mario Frick, der zuletzt mit dem deutschen Zweitligisten Nürnberg in Verbindung gebracht wurde, hat die Gerüchte gegenüber PilatusToday und Tele 1 bereits am Pfingstmontag dementiert.

Quelle: PilatusToday/Andreas Wolf

Am Tag danach bekräftige Frick nochmals seine Absichten, seinen Vertrag beim FCL, der noch ein Jahr läuft, zu erfüllen. Dies dürfte nicht nur die Fans, sondern auch den Sportchef freuen. Denn dieser ist sehr zufrieden mit der Arbeit von Frick. So zufrieden, dass man den Vertrag gerne noch in diesem Sommer vorzeitig verlängern möchte, wie Meyer verriet.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 31. Mai 2023 05:57
aktualisiert: 31. Mai 2023 05:57