Töffli-Vorfall Rothenburg

«Wir entschuldigen uns»: Jetzt sprechen die Töfflibuebe

Noah Zimmermann, 22. April 2022, 11:09 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday/Andreas Wolf

An einer Töffli-Veranstaltung in Rothenburg eskalierte am Ostermontag die Situation zwischen einem Security-Mitarbeitenden und einem Töfflibueb. Dieser schildert nun gegenüber PilatusToday und Tele 1, wie es zur Situation gekommen ist.

Das Tiktok-Video davon schlägt hohe Wellen. Töfflibuebe geraten in Rothenburg bei einem Anlass an einen Security-Mitarbeiter – es kommt zum Zusammenstoss (siehe Video oben).

Der 15-jährige Töfflibueb, der während der Fahrt offenbar von seinem Töffli gestossen wurde, schaut mit gemischten Gefühlen auf den Tag zurück. Er will anonym bleiben. Die Stimmung am Event sei friedlich gewesen, sagt er gegenüber PilatusToday und Tele 1: «Zwei der Securitys waren auch sehr freundlich.» Er wollte die Strasse entlang fahren und habe dies mit einem Security-Mitarbeitenden abgesprochen. Dieser habe für ihn den Weg freigehalten, wie auch auf den Videos zu sehen sei. «Aber der andere stürzte sich dann auf mich.» Er bemängelt die Absprache zwischen den Security-Männern.

Klare Signale ignoriert

Der betroffene Sicherheitsmitarbeiter sei auch der Chef der beauftragten Firma. Er beschreibt gegenüber Blick.ch, wie er die Stimmung erlebte: «Die Signale von mir und meiner Mitarbeiter wurden von einigen Töffli-Buben konsequent ignoriert. Denen war gar nicht klar, wie gefährlich ihr Verhalten war.» Er habe auch ein klares Stopp-Zeichen gemacht.

Das Stopp-Zeichen bestätigt auch der 15-jährige Töfflibueb. Dass der Security handgreiflich wurde, habe ihn überrascht: «Ich hatte mit diesem Sicherheitsmitarbeiter vor dem Zusammenstoss nichts zu tun! Es ist doch verrückt, sich auf ein fahrendes Töffli zu stürzen.»

Es sind alle schuldig

Die Eskalation zwischen dem Security-Mitarbeiter und dem Töfflibueb wurde von einigen anderen Jugendlichen beobachtet. Darunter der 16-jährige Fabian aus dem Kanton Bern. Er und seine Kollegen standen daneben, als der Vorfall passierte. Auch sie gerieten im Vorfeld an den betreffenden Sicherheitsmitarbeiter. So sei dieser bei der Ankunft von Fabian in Rothenburg bereits gereizt gewesen. Die Jungs parkierten allerdings auch im Fahrverbot.

Fabian erzählt, dass sich die Stimmung des Mitarbeiters über den Tag hinweg immer mehr zuspitzte. «Letztes Jahr durfte man auf diesen Strassen noch fahren», meint er. Mit der Zeit habe der Security bei jedem Töffli reklamiert.

Es sei nicht nur die Schuld des Security-Mitarbeiters. «Wir haben ihn auch provoziert», so Fabian. «Ein paar Sachen hätten wir nicht machen sollen.» Schlussendlich habe man sich gegenseitig hochgeschaukelt. Fabian verstehe ein Stück weit, dass der Security wütend wurde: «Es ist aus dem Ruder gelaufen. Wir Töfflifahrer entschuldigen uns.»

Der Anlass im Ace Café sei immer sehr schön, so der 16-jährige Berner. Es sei wichtig zu sehen, dass der Veranstalter nicht am Vorfall beteiligt war. Ähnlich sieht es der 15-jährige Töfflibueb, der vom Töffli gestossen wurde: «Es ist ein gemütlicher Anlass, auf welchen sich ein Töfflibueb freuen kann.»

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 21. April 2022 17:17
aktualisiert: 22. April 2022 11:09