Zentralschweiz

Pilgerhaus in Maria-Rickenbach bleibt in Nidwaldner Händen

Gastronomie

Pilgerhaus in Maria-Rickenbach bleibt in Nidwaldner Händen

Jan Fedeli, 8. August 2023, 09:33 Uhr
Das Pilgerhaus Maria-Rickenbach wechselt per April 2024 die Gastgeber.
© Pilgerhaus Maria-Rickenbach
Ab Mitte April 2024 übernimmt die langjährige Mitarbeiterin Kim Niederberger gemeinsam mit dem Gastronomen Markus Odermatt das Pilgerhaus in Maria-Rickenbach. Die bisherigen Gastgeber gehen in Pension.

Wie der Gastronom Markus Odermatt auf Anfrage von PilatusToday und Tele 1 mitteilt, war es der Kapellstiftung Maria-Rickenbach sehr wichtig, dass das Pilgerhaus weiterhin einheimisch geführt wird. Mit Kim Niederberger übernehme eine engagierte, junge Mitarbeiterin aus Dallenwil das Zepter. Odermatt selbst stammt aus dem Nidwaldner Hauptort Stans.

Die beiden werden das Pilgerhaus gemeinsam führen, wobei Odermatt wahrscheinlich den Lead im kulinarischen Bereich übernehmen wird, während Niederberger mehr an der Front zu sehen sein wird. Bis zum – von der Stiftung geplanten – grösseren Umbau in den nächsten Jahren werden die beiden das Restaurant und Hotel als einen sogenannten Pop-Up-Betrieb führen. Das heisst, Odermatt und Niederberger werden die bestehende Infrastruktur des Gastro- und Hotelbetriebs möglichst ohne Änderungen weiternutzen.

«Küche noch regionaler gestalten»

«Für mich persönlich ist die Übernahme des Pilgerhauses eine Motivation, weil ich mit dem Pilgerhaus Familiengeschichte verbinde. Mit Kim Niederberger wird das Pilgerhaus zudem einen jugendlichen, neuen Stil erhalten.», freut sich Markus Odermatt auf die Herausforderung in der Zukunft.

Obwohl die Übernahme erst in rund einem halben Jahr ansteht, schwebt dem Gastronomen bereits eine Umgestaltung der Küche vor: «Wir möchten die Küche im Restaurant noch regionaler gestalten und mehr auf Trendküche setzen. Dabei wollen wir lokale und natürliche Nidwaldner Spezialitäten gebrauchen. Grundsätzlich möchten wir vor allem die Speisen auf unsere Karte nehmen, welche die Bauern gerade im Angebot haben.»

5- oder 7-Tagewoche

Maria-Rickenbach ist ein wichtiger Wallfahrtsort, aber auch sonst ein bei Wanderern und Tagesausflüglern beliebtes Ausflugsziel. «Wir möchten deshalb auf der bestehenden Kundschaft aufbauen, aber natürlich auch neue Kunden anlocken», so Odermatt. Möglich sei eine Änderung des Hotel- und Gastrobetriebs auf eine 5- oder 7-Tagewoche. Momentan hat das Pilgerhaus jeweils vom Donnerstag bis Sonntag offen. «Das sind aber alles nur Ideen, welche wir nun bis zu unserer Eröffnung im April 2024 ausarbeiten werden.»

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 7. August 2023 20:07
aktualisiert: 8. August 2023 09:33