Tierpark Goldau

Der Bartgeier-Nachwuchs hat es nicht überlebt

22. Februar 2021, 11:40 Uhr
Das Ei wurde kurz vor Jahresende im Tierpark Goldau gelegt. Das Brautpaar, Masha und Hans, seien ein erfolgreiches Brautpaar, so Tierarzt Martin Wehrle.
© KEYSTONE/ALEXANDRA WEY
Das Küken, den die beiden Bartgeier Masha und Hans bekommen haben, ist vergangenen Freitag gestorben. Jetzt brüten sie ein Gipsei aus.

Laut Tierarzt Martin Wehrle ist es anscheinend kurz nach dem Schlupf passiert. «Das Küken ist letzten Freitag um etwa 17.30 Uhr verstorben», so Martin Wehrle. Später konnte man es nicht mehr auf der Webcam entdecken. «Bartgeier verzehren Seinesgleichen, sobald der Körper tot ist.» Die Eltern bebrüten jetzt ein Gipsei, damit sie für eine mögliche Adoption zur Verfügung stehen würden, so Wehrle.

Das Ei wurde kurz vor Jahresende im Tierpark Goldau gelegt. Das Brautpaar, Masha und Hans, seien ein erfolgreiches Brautpaar, so Wehrle. Nach 50 Tagen schlüpfen die Jungtiere. Eine Bartgeier-Geburt ist etwas Besonderes: Der «König der Lüfte» war Anfang des 20. Jahrhunderts in den Alpen sogar ausgerottet. Der Natur- und Tierpark Goldau beteiligt sich am Nachzuchtprogramm in der Schweiz.

Wirf einen Blick ins Gehege, hier gibt's die Webcam. Und weitere Infos zu den seltenen Vögeln findest du hier.

(mja)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 22. Februar 2021 11:25
aktualisiert: 22. Februar 2021 11:40