Zentralschweiz

Sorge wegen Afghanen an Schule: «Angst um unsere Mädchen»

Unteriberg

Sorge wegen Afghanen an Schule: «Angst um unsere Mädchen»

Florian Estermann, 15. März 2023, 21:53 Uhr
Marcel Dettling kämpf gegen die Integrationsklasse
© KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE
In Unteriberg wächst der Widerstand gegen ein Projekt, das jungen, afghanischen Geflüchteten eine schulische Grundausbildung ermöglichen sollte. Diese Erwachsenen hätten auf einem Pausenplatz nichts zu suchen, sagt SVP-Nationalrat Marcel Dettling.

Vor rund einem Monat hat das Rektorat der Bezirksschulen Schwyz in Form einer Elterninformation über die Einführung einer Integrationsklasse an der Schule MPS Unteriberg informiert. Es solle eine Klasse geschaffen werden, damit jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren, die ohne ihre Eltern oder Verwandte in die Schweiz geflüchtet sind und dem Kanton Schwyz zugeteilt wurden, in der Schweiz eingeschult werden können.

Die Idee ist, dass diese Klasse in einem Zimmer unterrichtet wird, welches wenig genutzt wird. Die Schülerinnen und Schüler, untergebracht im Asylzentrum Biberbrugg, sollen am Morgen mit einem Schülertransport abgeholt und am Abend wieder zurückgebracht werden. Zudem sei ein Mittagstisch organisiert.

Diesem Projekt weht aber von Anfang an ein rauer Wind entgegen. Und obwohl die Gemeinde und die Schule zusammenspannten, fordert die SVP Ybrig den umgehenden Stopp.

Der Schein trügt: In Oberiberg ziehen dunkle Diskussionswolken auf.

© unsplash.com

Alles «viel schlimmer als vermutet»

Allen voran SVP-Nationalrat Marcel Dettling. Der Oberiberger stellte in der Session vom vergangenen Montag so einige Fragen. Er wollte unter anderem von der Bundesrätin Elisabeth Baume-Schneider wissen, ob das Alter dieser jungen Asylbewerber im vergangenen Jahr überprüft wurde und wie das Ergebnis aussehe.

Wie er gegenüber dem «Bote der Urschweiz» erklärte, waren die Antworten schockierend: «Es ist alles viel schlimmer als vermutet». Die Hälfte der Untersuchten sei nämlich nicht minderjährig. Wie das Bundesamt für Migration mitteilte, wurden im letzten Jahr 1040 Altersabklärungen durchgeführt. In 545 konnte die Minderjährigkeit bestätigt werden. Aber: «In 495 wurden die behauptete Minderjährigkeit aufgrund eines Gutachtens als unwahrscheinlich eingestuft».

«Das macht mir Angst für unsere Mädchen»

Für Dettling ist deshalb klar: «Wir haben vor allem 16- bis 18-jährige Afghanen auf dem Schulareal in Unteriberg, wo sich Mittelpunkt- und Primarschüler aufhalten. Das geht gar nicht.» Junge erwachsene Männer hätten absolut nichts verloren auf einem Schulhausareal. Dettling geht sogar noch einen Schritt weiter und erklärt: «Das macht mir Angst für unsere Mädchen an der Schule.» Auch kündigte er weitere Vorstösse aus der SVP an, die im Kantonsrat diskutiert werden sollen.

Bezirk setzt auf Diskurs

SVP-Bezirksammann Walter Tresch erklärte gegenüber dem «Boten der Urschweiz», dass weder etwas unterschrieben sei, noch irgendein Vertrag vorhanden sei. Er kündigte lediglich weitere Gespräche mit allen Beteiligten an. «Wir werden die Öffentlichkeit demnächst informieren können», so der Bezirksammann.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 15. März 2023 21:53
aktualisiert: 15. März 2023 21:53