Luzerner Kriminalgericht verurteilt 25-jährigen Raser

Bis zu 87 Stundenkilometer zu schnell unterwegs

Kriminalgericht Luzern am Alpenquai

Das Luzerner Kriminalgericht hat einen 25-jährigen Mann aus dem Kanton Zug zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Ausserdem muss er eine Busse von 4‘000 Franken und Verfahrenskosten von knapp 10‘000 Franken bezahlen. 

Der 25-Jährige war vor gut zwei Jahren in Inwil im Kanton Luzern viel zu schnell mit seinem Motorrad unterwegs. Ausserorts war er 87 km/h zu schnell - innerorts 52 km/h. Dies auch noch auf einer Strasse, auf welcher es ein Warnschild hat, dass dort Kinder unterwegs sind. Das Gericht hat das Vergehen deshalb als "besonders krasse Missachtung der Höchstgeschwindigkeit" eingestuft. Ausserdem habe der Mann einen Unfall mit Schwerverletzten oder Toten in Kauf genommen.

Ebenfalls fand die Polizei bei der Beschlagnahmung seines Mobiltelefons harte Pornografie, was das Gericht in seinem Urteil ebenfalls miteinbezog. Das Urteil gegen den 25-Jährigen ist rechtskräftig.

Kommentieren

comments powered by Disqus